Dienstag, 10. Dezember 2013

Auf dem Tisch

Unser Esstisch ist der zentrale Punkt des Hauses. Und so, wie im Laufe des Tages alle mal einzeln, mal gemeinsam dort zusammen kommen, so sammeln sich dort  Dinge an, die von unserem Alltag erzählen. Ein Blick auf den Tisch, eine Momentaufnahme, die schon Minuten später von einer ordnenden oder kreativen Hand, verändert worden sein kann, erzählt Alltagsgeschichten.

Teil 1
"Herbst"
 
 
 Zwei Knäuel blaue Wolle liegen auf dem Tisch, die ich zu einem Schal für meine großen Sohn verstricken will. Sein Hertha-Schal ist zu hässlich!
Das "Die Erfindung der Currywurst" von Uwe Timm eine Novelle ist weiß ich erst, seitdem ich gemeinsam mit P. unser Bücherregal  nach selbiger durchforstete. Na klar, weil er sie für den Deutschunterricht brauchte und nicht, weil er sich für Literatur interessiert. Jetzt erst einmal Zwischenablage Tisch.
Die kleine Schachtel mit der Sonne darauf ist eine "Wetterkiste". Wenn man eine Zahl zwischen eins und sechs nennt, wird anschließend die gewünschte Karte gezogen, die dann das kommende Wetter anzeigt. Eine Erfindung von C.
 

 
 

Dinosaurier sind überall!

 
Der letzte Rest Blumen aus Rumpels Geburtstagstrauß und auch ein Stock hat den Weg auf den Tisch gefunden.
 


 
Hocherfreut war Frl. Wackelzahn, als es zum Geburtstag von den Freundinnen dieses kleine Playmobilhaus gab. Blöd nur, dass es seitdem auf dem Tisch rumsteht und keiner damit spielt. 
 
 
Die Dose in der Mitte des Tisches ist von dm und sie gab es als kleines Werbegeschenk. Das Erdbeershampoo das drinnen steckte ging an Frl. Wackelzahn. Der kleine Rumpel ging leer aus. Um ihn zu trösten, verkauften wir ihm die Dose als neues Zuhause für seine Stifte. Es hat funktioniert!

 
Teil 2
"Winter"

 

Ist die nicht süß? Die Augen sind aus Gummibärchen.
 

Unseren Adventskranz habe ich gemeinsam mit den zwei Kleinen gebunden. Rechts hinter dem Kranz liegt das Heft mit den Geschichten zu unseren Fenster-Adventkalender: Der kleine Esel Aron erzählt die Weihnachtsgeschichte. Während die Schokoladenkalender bereits in Vergessenheit geraten sind, haben wir beim Fensterkalender bisher alle Türchen geöffnet und die dazugehörigen Geschichten vorgelesen.
 
 
Vesperzeit und ich habe Maschen für eine Mütze für mich angeschlagen. Ich glaube die unbehandelte Wolle ist ziemlich kratzig.
 
 
Kreatives Chaos.
Die dicken Buntstifte (Lamy) , die verstreut auf dem Tisch herumliegen, hat der Nikolaus gebracht und damit einen Volltreffer gelandet. Unser kleiner Rumpel möchte am liebsten ständig malen. Noch vor ein paar Tagen, war das so gar nicht sein Steckenpferd, sondern seiner Schwester vorbehalten. Uns freut es sehr und dank der Papierquelle, die aus Papas Büro sprudelt, schwelgen wir in Gemalten und Gebastelten.

Kommentare:

  1. Hast Du unseren Esstisch fotografiert? ;-) Hier sieht es nämlich genauso aus und wenn wir alle Jubeljahre einmal (oder weil Besuch kommt) versuchen, den Tisch zu räumen, sieht es kurze Zeit später wieder genauso aus.

    Und zu all dem, was sich so auf einem Tisch sammelt, legt sich dann gerne noch unser dicker schwarzer Kater dazu und macht das Chaos perfekt...

    LG
    Poldi

    AntwortenLöschen
  2. Was für wunderschöne, natürliche Bilder!

    Oh ich mag das... wenn man beim anschauen so richtig das Leben spürt!

    Nicht gestellt... nicht drappiert oder in Szene gesetzt!

    Ich dank Dir für diesen herrlich gemütlichen Einblick!

    Ganz liebe Grüße

    Ursel
    (einer treuen Leserin Deines schönen Blog´s... leider auch eine sehr kommentierfaule ;) verzeih!)

    AntwortenLöschen
  3. Liebe. Marscha , eine tolle Idee ich glaube das mach ich auch mal mehrere Aufnahmen von unserem Esstisch an einem ganz normalen Tag, ehrlich gesagt, sieht es sehr ähnlich aus wie bei euch würde ich sagen zumindest was das Bastel und Malwerk angeht, denn bei uns wird dies auch fast täglich zelebriert :-)
    LG Steffi

    AntwortenLöschen